Bald

Briefwechsel im Klassenzimmer

Briefe von Sophie Scholl und Fritz Hartnagel hautnah

Figurenspielerin Julia Raab liest Sophie Scholl in der Szenischen Lesung '...schon fünf Jahre oder noch länger lebst Du in dieser Wüste'

In der Europaschule Gommern haben wir den Briefwechsel von Sophie Scholl und Fritz Hartnagel vor zwei zehnten Klassen gelesen und im Anschluss theaterpädagogisch ausgewertet.

„[…] Wann endlich wird die Zeit kommen, wo man nicht seine Kräfte und all seine Aufmerksamkeit immer nur angespannt halten muss für Dinge, die es nicht wert ist, dass man den kleinen Finger ihretwegen krümmt. Jedes Wort wird, bevor es gesprochen wird von allen Seiten betrachtet, ob kein Schimmer der Zweudeutigkeit an ihm haftet. Das Vertrauen zu anderen Menschen muss dem Misstrauen und der Vorsicht weichen. O es ist ermüdend und manchmal entmutigend. Doch nein, ich will mir meinen Mut durch nichts nehmen lassen, […]“

Sophie Scholl, 07.11.1942 aus Ulm

Schauspieler Martin Kreusch und Figurenspielerin Julia Raab lesen Fritz Hartnagel und Sophie Scholl in der Szenischen Lesung '...schon fünf Jahre oder noch länger lebst Du in dieser Wüste'

Wochenstart in Gommern

Meine Woche startete um 6:00 Uhr.
Mit Dramaturgin Sandra Bringer und Schauspieler und Sprecher Martin Kreusch fuhr ich am Montag nach Gommern. In der Europaschule Gommern lasen wir aus dem Briefwechsel von Sophie Scholl und Fritz Hartnagel. Unser Publikum bestand aus 26 Schüler*innen des 10ten Jahrgangs.

Das politische, sowie kulturelle Bildungsangebot „…schon fünf Jahre oder noch länger lebst Du in dieser Wüste“ konnten wir heute (Mittwoch) ein zweites Mal durchführen.

Die Schüler*innen sind der 75 minütigen Lesung über ein Liebespaar in Zeiten des Zweiten Weltkriegs sehr konzentriert gefolgt.

Theaterpädagogische Nachbereitung

In der anschließenden Auswertung haben die Schüler*innen sehr motiviert über den spielpraktischen Zugang zur Thematik gefunden.

Die Liebesbeziehung von Sophie und Fritz wurde im Kontext der Situation in den Jahren 1942/43 in Deutschland von den Schüler*innen analysiert.

Assoziationen & Gespräch zu „Freiheit“

„Es lebe die Freiheit!“

Das waren die letzten Worte von Hans Scholl, Bruder von Sophie Scholl, vor seiner Hinrichtung durch das Fallbeil im Vollstreckungsgefängnis München-Stadelheim.

Sophie Scholl hat auf die Rückseite ihrer Anklageschrift in großer Schrift das Wort „Freiheit“ geschrieben. Ebenfalls taucht der Begriff immer wieder auf den Flugblättern, die die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ gegen Hitler und den Krieg verfasst hat auf.

Die Schüler*innen haben im Klassenzimmer frei zum Begriff „Freiheit“ assoziiert. Im Anschluss haben wir gemeinsam über ihre Gedanken zu „Freiheit“ in Bezug zu ihrer Lebenswirklichkeit gesprochen.

Eine sehr gelungene und für uns nachklingende Veranstaltung in der Europaschule Gommern.

Assoziationen zum Begriff "Freiheit" in der Europaschule Gommern im Rahmen der theaterpädagogischen Nachbereitung zu '...schon fünf Jahre lebst Du in dieser Wüste' mit Figurenspielerin Julia Raab und Schauspüieler Martin KreuschAssoziationen zum Begriff "Freiheit" in der Europaschule Gommern im Rahmen der theaterpädagogischen Nachbereitung zu '...schon fünf Jahre lebst Du in dieser Wüste' mit Figurenspielerin Julia Raab und Schauspieler Martin Kreusch

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Zugehöriger Inhalt

Alles Neu. Alles beta.

Diese neue website kann vieles besser als die Bisherige, aber hier & da hakt es derzeit noch ein wenig.

Bitte seht euch um und mir die kleinen Fehler nach.

Über feedback freue ich mich natürlich!

Werfen sie etwas in meinen Corona-Hut

Bitte!

Spenden Sie in den Hut!

Die Corona Pandemie ist existenzbedrohend für meine & viele andere Künste.

Bitte werfen Sie etwas in meinen digitalen Hut um über 30 abgesagten Veranstaltungen, einer hungrigen Familie und Verbindlichkeiten ggü. Kolleginnen und Kollegen solidarisch entgegenzustehen.

#kulturtrotzcorona, #kulturtrotztcorona

Meinungen

Du hast die damalige Zeit weder verklärt, noch überspitzt dargestellt…ich habe mich wiedergefunden…Respekt…tolle Leistung[…]

über Seid bereit – immer bereit?