Neu

…auf dem Grabstein hätte ich gerne mein Foto

Eine figurentheatrale Lesung

Szenische Lesung mit Figurenspiel

Eine figurentheaterale Lesung in Kooperation mit der Gedenkstätte Münchner Platz Dresden - #politischebildung

Frauen und Männer, die sich der nazideutschen Fremdherrschaft im Protektorat Böhmen und Mähren widersetzten, standen während des Zweiten Weltkriegs in Dresden vor dem Volksgerichtshof. Andere verurteilte das Sondergericht Prag wegen Schwarzschlachtens zum Tod. Über 800 Tschech*innen wurden so am Münchner Platz exekutiert.

Kühl protokolliert dies die Nazi-Justizdie verbliebenen Abschiedsbriefe zeugen dagegen von durchdringender Menschlichkeit.

In der Szenografie von Sandra Bringer lässt Figurenspielerin Julia Raab mit Mitteln des Objekttheaters einige der Opfer zu Wort kommen und setzt Justizsystem und Individuum in einen theatralen Dialog.

Kooperation

Die Premiere in Dresden fand in Kooperation mit der Gedenkstätte Münchner Platz Dresden, der TU Dresden und WeiterdenkenHeinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V. im Rahmen der Tschechisch-Deutschen Kulturtage statt.

Details

  • Zielgruppe

    Jugendliche ab 16 Jahren & Erwachsene

  • Dauer

    0:45

  • Premiere

    12. Oktober 2021TU Dresden

Gast auf 1 Festival

Erst 1 gespielte Aufführung

Bisher 12 Zuschauer

Team

Regie & Dramaturgie
Sandra Bringer
Spiel & Figurenbau

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Zugehöriger Inhalt

Alles Neu. Alles beta.

Diese website kann vieles besser als meine Alte, aber hier & da hakt es noch ein wenig.

Bitte seht euch um und mir die kleinen Fehler nach.

Über feedback freue ich mich natürlich!

Werfen sie etwas in meinen Corona-Hut

Bitte!

Spenden Sie in den Hut!

Die Corona Pandemie war und ist existenzbedrohend für meine & viele andere Künste.

Bitte werfen Sie etwas in meinen digitalen Hut um über die zahlreichen abgesagten Veranstaltungen, einer hungrigen Familie und Verbindlichkeiten ggü. Kolleginnen und Kollegen solidarisch entgegenzustehen.

#kulturtrotzcorona, #kulturtrotztcorona

Meinungen

Der Abend war sehr ergreifend!
über …im Frühling hat man keine Lust zu sterben!