Neu

Schönheit von Sprache in düsteren Zeiten

‚…schon 5 Jahre oder noch länger lebst Du in dieser Wüste‘ Szenische Lesung

„…schon fünf Jahre, oder länger lebst du in dieser Wüste…“
Aus dem Briefwechsel von Sophie Scholl und Fritz Hartnagel

Im Winter 1942/ 43, während Sophie Scholl mit den Aktionen der „Weißen Rose“ das nationalsozialistische Regime bekämpfte, war der Wehrmachtsoffizier Fritz Hartnagel im Kessel von Stalingrad eingeschlossen. In dieser Zeit wechselten die beiden Briefe, die einerseits ihre tiefe ernsthafte Liebesbeziehung widerspiegeln, andererseits ihre weltanschauliche und politische Entwicklung während der Ereignisse zwischen 1937 und 1943. Als Fritz Hartnagel am 22. Februar 1943 einen Brief von Sophie Scholl erhielt und ihr antwortete, war das Todesurteil gegen sie, ihren Bruder Hans und Christoph Probst bereits vollstreckt.

Als Teil der Bildungswochen gegen Rassismus in Halle veranstaltet die Heinrich-Böll-Stiftung eine szenische Lesung aus dem Briefwechsel von Sophie Scholl und Fritz Hartnagel.
Es lesen Julia Raab (Theaterpädagogin und Figurenspielerin) und Martin Kreusch (Schauspieler und Trainer für Kommunikation).

Wir sprachen im Vorab mit den beiden über die Beziehung von Sophie Scholl und Fritz Hartnagel, ihren Briefwechsel und die Schönheit von Sprache in düsteren Zeiten.

Quelle: Radio Corax

2018 03 13 Interview Briefwechsel Sophie Scholl Download

mp3

Beitrag: Lesen gegen Rassismus

‚…schon 5 Jahre oder noch länger lebst Du in dieser Wüste‘ Szenische Lesung

Im Rahmen der Bildungswochen gegen Rassismus lesen wir aus dem Briefwechsel von Sophie Scholl und Fritz Hartnagel - 14. März um 10:00 Uhr & um 19:00 Uhr

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Zugehöriger Inhalt

Alles Neu. Alles beta.

Diese neue website kann vieles besser als die Bisherige, aber hier & da hakt es derzeit noch ein wenig.

Bitte seht euch um und mir die kleinen Fehler nach.

Über feedback freue ich mich natürlich!

Werfen sie etwas in meinen Corona-Hut

Bitte!

Spenden Sie in den Hut!

Die Corona Pandemie ist existenzbedrohend für meine & viele andere Künste.

Bitte werfen Sie etwas in meinen digitalen Hut um über 30 abgesagten Veranstaltungen, einer hungrigen Familie und Verbindlichkeiten ggü. Kolleginnen und Kollegen solidarisch entgegenzustehen.

#kulturtrotzcorona, #kulturtrotztcorona

Meinungen

Sie hat uns mit ihrem Sinn für Bilder, Figurenführung & Atmosphäre, den Blick fürs Wesentliche geöffnet.