Kultur. Blätter für Kenner und Neugierige, Nr. 236

Raab hat das Stück als »stummen Monolog« gestaltet, der überraschenden Tiefgang entwickelt. Eine außergewöhnliche Leistung

Im FITZ! wird Medea von »der Dicken« dar- gestellt, einer Ganzkörperfigur, in der die Figurenspielerin Julia Raab steckt. Die Dicke ist ebenfalls ein unglückseliges, leidendes Weib: Zerlumpt, hässlich, aufgeschwemmt und desillusioniert schlurft sie auf die Bühne und stellt ihre Version des Klassikers vor. Julia Raab hat das Stück als »stummen Monolog« gestaltet, der überraschenden Tiefgang entwickelt. Eine außergewöhnliche Leistung – vor allem wenn man weiß, dass Julia Raab diese Inszenierung zum Abschluss ihres Studiums entwickelte.Werner M. Grimme, Kultur. Blätter für Kenner und Neugierige 25. Jahrgang 2014 Nr. 236 März

Kultur236 gesamt ansicht Download

pdf

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Zugehöriger Inhalt

Alles Neu. Alles beta.

Diese neue website kann vieles besser als die Bisherige, aber hier & da hakt es derzeit noch ein wenig.

Bitte seht euch um und mir die kleinen Fehler nach.

Über feedback freue ich mich natürlich!

Meinungen

Voller Angst, Sehnsucht und Überfluss

Im Stück „Taschen“ will Raab tief in die menschliche Natur eintauchen, […] Sie schärft dabei den Blick für das Unverzichtbare, Wesentliche, Lebenswerte, aber auch für die Wurzeln von Glück. […]

über TASCHEN