Neu

Die Dicke konfrontiert mit Heimatlosigkeit

Titelblatt der Vorarlberger Nachrichten vom 05. September 2013

Zum Auftritt beim Theaterfestival "Luaga & Losna" schrieb die österreichische Presse über die Dicke.

Vorarlberger Presse schrieb über
Die Dicke als Walkact

„Dass ein harmonisch verlaufendes Festival freilich nicht die Harmoniesucht bedienen muss, unterstreicht Johannes Rausch heuer unter anderem durch das Engagement der deutschen Schauspielerin Julia Raab. Das Stück „Die Dicke“ konfrontiert Passanten in der Feldkircher Innenstadt mit Heimatlosigkeit oder Ausgrenzung. (…)“

Vorarlberger Nachrichten, 05.09.2013, Christa Dietrich

Gesamten Artikel lesen!

'">Die Dicke in der Presse; Vorarlberger Nachrichten

Austausch und Diskussion

Nicht nur den Walkact habe ich in Feldkirch zeigen dürfen, sondern auch die Inszenierung fand Platz im Programm des Theaterfestivals Luaga und Losna. Im Theater am Saumarkt habe ich Die Dicke – spielt Medea zum zweiten Mal vor Publikum präsentieren können. Im Rahmen des Symposiums, welches jedes Jahr zeitgleich zum Festival stattfindet, wurde die Inszenierung professionell mit den teilnehmenden Künstlern besprochen und diskutiert.
Wie ich finde ein wunderbares Format, um sich über die verschiedenen Formen und Ausdrucksmittel von Theater auszutauschen und über seine eigene Kunst zu reflektieren. Ich danke allen Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Diskussion zu „Die Dicke – spielt Medea“ für das konstruktive Feedback.

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Zugehöriger Inhalt

Alles Neu. Alles beta.

Diese neue website kann vieles besser als die Bisherige, aber hier & da hakt es derzeit noch ein wenig.

Bitte seht euch um und mir die kleinen Fehler nach.

Über feedback freue ich mich natürlich!

Werfen sie etwas in meinen Corona-Hut

Bitte!

Spenden Sie in den Hut!

Die Corona Pandemie ist existenzbedrohend für meine & viele andere Künste.

Bitte werfen Sie etwas in meinen digitalen Hut um über 30 abgesagten Veranstaltungen, einer hungrigen Familie und Verbindlichkeiten ggü. Kolleginnen und Kollegen solidarisch entgegenzustehen.

#kulturtrotzcorona, #kulturtrotztcorona

Meinungen

Julia hat Gefühl sowohl für die künstlerische Form als auch für die Impulse, die im Raum „liegen“.