Neu

gepanscht – Platzangst für Anfänger

Szenenbild aus 'gepanscht'; Foto: Luigi Consalvo

Ein Stück um die Figur des Mr. Punch und seine traditionellen Gegner.

Die Anarchie lebt! Mitten in einem bunten Mix aus anarchischen Rockmusikklängen und skurril anmutenden Bühnenaufbauten begleiten die Studierenden aus dem zweiten Studienjahr des Studiengangs Figurentheater der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart den traditionsbehafteten Mr. Punch durch sein tragikomisches Leben und versetzen ihn in eine Welt aus Punk und Rock. Die Diversität seiner Lebensumstände spiegelt sich dabei genauso im Bühnenbild wider, wie seine unkonventionellen, frechen Versuche, den vorgegebenen Umständen zu entfliehen. Doch auch durch anarchische Bandmusiker angefeuert, muss sich Mr. Punch am Ende die Frage nach der eigenen Identität stellen und findet auch im Hier und Jetzt keine andere Antwort als „Ich bin ich!“. – Aber wer ist nun eigentlich Mr. Punch?

Spiel & Ausstattung

Oliver Klauser, Samira Lehmann, Pie Pietsch, Julia Raab, Wiebke Schulz

Regie

Horst-Joachim Lonius

Premiere: 29. Oktober 2010

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Zugehöriger Inhalt

Alles Neu. Alles beta.

Diese neue website kann vieles besser als die Bisherige, aber hier & da hakt es derzeit noch ein wenig.

Bitte seht euch um und mir die kleinen Fehler nach.

Über feedback freue ich mich natürlich!

Werfen sie etwas in meinen Corona-Hut

Bitte!

Spenden Sie in den Hut!

Die Corona Pandemie ist existenzbedrohend für meine & viele andere Künste.

Bitte werfen Sie etwas in meinen digitalen Hut um über 30 abgesagten Veranstaltungen, einer hungrigen Familie und Verbindlichkeiten ggü. Kolleginnen und Kollegen solidarisch entgegenzustehen.

#kulturtrotzcorona, #kulturtrotztcorona

Meinungen

[…] Traurig, tragisch und lustig zugleich – echtes Theater. […]

über Die Dicke – spielt Medea