Bald

Rückblick: Erlangen

Logo Des 18 Internationalen Figurentheaterfestivals; Quelle: Figurentheaterfestival De

Eindrücke vom 18. Internationalen Figurentheaterfestival 2013

Werbung für den Studiengang

Der Dicke Aufsteller beim Internationalen Figurentheaterfestival in Erlangen

Von Donnerstag, 09. Mai bis Sonntag, 12. Mai war ich auf dem 18. Internationalen Figurentheaterfestival in Erlangen. Als Scuba und ich in Erlangen ankamen, entdeckten wir als erstes den großen Aufsteller „Figurentheater studieren“ am Infostand.

Den Aufsteller konnte die Hochschule mit nach Stuttgart nehmen, somit wird er beim Festival „Die animierte Stadt“ wieder zum Einsatz kommen.

Performance und Walkact

Donnerstag und Samstag abend haben Scuba und ich jeweils vor einer Hauptvorstellung im Foyer des Experimentiertheaters unsere 8- minütige Performance „ELASTANZUG“ präsentiert. Am Freitag und am Samstag ist Die Dicke als Walkact durch die Innenstadt von Erlangen marschiert.

Die Dicke beim 18. Internationales Figurentheaterfestival 2013 in Erlangen; Foto: Erich Malter; Quelle: Internationales Figurentheater-Festival

Meine Festival-Favorites

Nachdem ich Freitag Abend etwas enttäuscht vor meinem Bierchen saß, weil ich keine Vorstellung gesehen hatte, die mich besonders beeindruckt hat. Das soll nicht heißen, dass ich nur schlechtes gesehen habe – überhaupt nicht!

Szenenfoto Zum Beispiel habe ich „Conversation avec une jeune homme“ von der Gruppe Gare Centrale aus Belgien gesehen und die Vorstellung hat mir schon gefallen – ich hatte Spaß, ich durfte Bilder entschlüsseln und mir wurde eine Geschichte erzählt, die mich gedanklich anregte. Aber ich wußte schon im Vorfeld, dass die Inszenierung mir gefallen würde, weil ich die Spielerin, Agnés Limbos unglaublich gerne auf der Bühne sehe.

Um so froher war ich, dass ich mir am Samstag noch Stücke angeschaut habe. Das erste, das ich Samstag direkt nach unserer Performance im Experimentiertheater gesehen habe, war „Jake & Pete’s Big Reconciliation Attempt for the Disputes from the Past“ von Jakob Ampe und Pieter Ampe /CAMPO aus Belgien. Eine wundervoll abstrakte Form Konflikte zweier Brüder deutlich zu machen.

Mit verschieden großen Kisten aus OSB-Platten lassen sie Teile ihres Körpers, manchmal auch den ganzen Bruder verschwinden. Sie singen – allein, miteinander, gegeneinander und dann wieder miteinander so laut sie können. Sie laufen – erst langsam, dann schnell, dann so schnell sie können und immer mit dem Ziel den anderen zu überholen und während des Überholens den Bruder irgendwie aus der „Bahn“ zu werfen.

Szenenfoto Die zweite Show an diesem Abend hieß „The table“ von der britischen Gruppe Blind summit theatre. Ein Tisch, drei Puppenspieler und eine Tischpuppe.
Die Tischpuppe erklärt über eine Stunde lang dem Publikum wie Puppentheater funktioniert – „I am a puppet, dead material. How can you believe, I’m alive?“.
Die wichtigsten Aspekte im Spiel mit Puppen:

  • Fokus
  • Atmung
  • Fixpunkt

Die Spieler treiben es sogar soweit, dass sie die Puppe auf dem Tisch ablegen und sie trotzdem ohne sie, als Material,weiterspielen. Und das wunderbare ist, dass du als Zuschauer trotzdem das Gefühl hast, die Puppe spricht mit dir, obwohl diese sich offensichtlich nicht bewegt.

Die Spieler treiben das Spiel mit der Puppe bis an die absoluten Grenzen der Spielmöglichkeiten und das mit einer wahnsinnigen Exaktheit.

Ich hatte während der gesamten Performance großen Spaß.

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Zugehöriger Inhalt

Alles Neu. Alles beta.

Diese neue website kann vieles besser als die Bisherige, aber hier & da hakt es derzeit noch ein wenig.

Bitte seht euch um und mir die kleinen Fehler nach.

Über feedback freue ich mich natürlich!

Werfen sie etwas in meinen Corona-Hut

Bitte!

Spenden Sie in den Hut!

Die Corona Pandemie ist existenzbedrohend für meine & viele andere Künste.

Bitte werfen Sie etwas in meinen digitalen Hut um über 30 abgesagten Veranstaltungen, einer hungrigen Familie und Verbindlichkeiten ggü. Kolleginnen und Kollegen solidarisch entgegenzustehen.

#kulturtrotzcorona, #kulturtrotztcorona

Meinungen

Stimmvirtuos und eindringlich stellt Figurenspielerin Julia Raab drei Frauen vor. […]

über …im Frühling hat man keine Lust zu sterben!