Bald

Kooperationspartner über Produktion

Was sagt eigentlich das Bündnis gegen Depression zu "Der schwarze Hund"?

Motiv der Figurentheater-Produktion 'Der schwarze Hund' von Figurenspielerin Julia Raab und Anja Schwede, Illustration von Yves Paradis

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen des Bündnis gegen Depression Halle (Saale) und Magdeburg e.V., Herr Prof. Dr. Watzke und Frau Schulze über die Figurentheaterproduktion "Der schwarze Hund".

Noch vor Beginn der Stückentwicklung von „Der schwarze Hund – Depression aus dem Schatten ins Rampenlicht“ haben wir uns einen Kooperationspartner gesucht, um uns einerseits einen Partner an die Seite zu stellen mit dem wir an Fördermittel kommen, die uns sonst nicht möglich sind und andererseits, um uns umfangreich zum Thema, zur psychischen Erkrankung Depression zu informieren.

Wir fanden Anfang 2019 im Bündnis gegen Depression Halle (Saale) und Magdeburg e.V. diesen wichtigen Partner.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen Prof. Dr. Stefan Watzke, Dr. Tim Johannes Krause und Laura Schulze haben die Entwicklung der Figurentheaterproduktion von Beginn an begleitet.

Szenenfoto aus der Figurentheaterproduktion 'Der schwarze Hund' zum Thema Depression von Figurenspielerin Julia Raab und Anja Schwede, Foto: Julia Fenske

Was sagen sie nach der Premiere und den ersten Vorstellungen zur Produktion?

Depressionen bedeuten persönliches Leiden – und in vielen Fällen gesellschaftliches Stigma. Bevor sich Betroffene öffnen können, bevor eine Behandlung stattfinden kann, brauchen wir eine Gesellschaft, die Depressionen als das anerkennt, was sie sind – häufige und schwere Erkrankungen. Um das gesellschaftliche Stigma zu reduzieren, braucht es Theaterstücke wie „Der schwarze Hund“, die die Erkrankung Depression auch für nicht Betroffene spürbar macht und es Erkrankten ermöglicht, in unvoreingenommenen Kontakt mit ihrer Umgebung zu treten. Und das gelingt dem schwarzen Hund in beeindruckender Weise.

Prof. Dr. Stefan Watzke, Psychologe, Bündnis gegen Depression Halle (Saale) und Magdeburg e.V., 2021

Das Puppentheaterstück „Der schwarze Hund“ klärt über Depression auf und gibt den Zuschauer*innen eine wirkmächtige Metapher an die Hand, um die Krankheit in all ihren Facetten greifbar zu machen. Die szenische Veranschaulichung von Gefühlen, mit denen die Betroffenen oft allein gelassen werden, erleichtert ihnen den offenen Umgang mit ihrer Erkrankung und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Präventionsarbeit.

Laura Schulze, Psychologin, Bündnis gegen Depression Halle (Saale) und Magdeburg e.V., 2021

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Zugehöriger Inhalt

Werfen sie etwas in meinen Corona-Hut

Bitte!

Spenden Sie in den Hut!

Die Corona Pandemie war und ist existenzbedrohend für meine & viele andere Künste.

Bitte werfen Sie etwas in meinen digitalen Hut um über die zahlreichen abgesagten Veranstaltungen, einer hungrigen Familie und Verbindlichkeiten ggü. Kolleginnen und Kollegen solidarisch entgegenzustehen.

#kulturtrotzcorona, #kulturtrotztcorona

Meinungen

Das Stück: „Der schwarze Hund“ empfand ich als eine artistische und dramaturgische Leistung.

über Der schwarze Hund