Ausgeburt der Nacht

2011

Ein Maskenspiel mit Stoffen.

Es ist Nacht.
Eine Frau singt sich in den Schlaf. Sie beginnt zu träumen.

Wie viele Träume, machen sich auch ihre selbstständig:  Angenehme Bilder aus der Kindheit tauchen auf, Begegnungen mit Männern, kleine Freuden. Doch immer wieder mischen sich in die Traumwelt dunkle Gedanken, die schließlich den Traum der jungen Frau abrupt beenden.

'Ausgeburt der Nacht', Flyer

Graphik: Isolde Lannert

Diese Traumreise verwandelt den Spielraum in eine surreale, von Stoffen dominierte Landschaft, unterstützt durch den wiederkehrenden Wechsel der Masken.

Ausstattung, Spiel: Julia Raab
Regie: Manfred Jahnke

Dauer: 50 min

Presse

„…Mit halben Gesichtsmasken, in reduzierter Kulisse und mit der endlosen Spielwiese der Fantasie der Betrachter ausgerüstet, eroberte sich Julia Raab ihren einstigen Ausbildungsort wahrlich spielend zurück…“

„…Schon bald stellt sich die Frage, wer mit wem spielt – die Stoffe gewinnen im Spiel von Julia Raab ein Eigenleben; ein Koffer wird zum Sinnbild fürs Unterbewusste, in Streifen geschnittener roter Stoff klatscht, von einem jähen Schrei begleitet, auf die Bühne. So schnell eine Szene vor den Augen des Publikums entsteht, so schnell kann die Stimmung von heiter auf grotesk oder bedrohlich umkippen…“

„… Mit „Ausgeburt der Nacht“ hat sie eine erste Visitenkarte abgegeben, die neugierig auf die nächsten Projekte der jungen Künstlerin macht…“

(Augsburger Allgemeine, 19. Oktober 2011, Florian L. Arnold)

Den ganzen Artikel lesen!

Vorpremiere

21. September 2011
im Rahmen des XX. Greizer Theaterherbst

Premiere

06. Oktober 2011

Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart
Studiengang Figurentheater

Gastspiel

09. Oktober 2011

Akademietheater Ulm e.V.

Videozusammenschnitt von der Premiere

nach oben